Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Sparen & Co  

25.7.2016 10:07      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Erste Bankomatgebühren
Banken gelten als sicherWegweiser...
ING-DiBa bietet Girokonten
mehr...








Content Marketing eBook


Aktuelle Highlights

Direkte Demokratie


 
Journal.at Sparen und Anlegen
Veranlagung  19.11.2013 (Archiv)

Investoren sind selten menschlich

Der Strukturwandel im Börsenhandel schreitet unaufhaltsam voran, das Ideal des langfristigen Investors bei börsennotierten Unternehmen entspricht immer weniger der Realität.

Der Großteil der Aktionäre investiert nur noch Tage oder Wochen, der computergestützte Hochfrequenzhandel dominiert inzwischen auch in Europa, bis zu drei Viertel der Orders gehen auf das Konto von HTF-Software, die mit Millisekunden, teilweise bereits mit Nanosekundenvorsprung operiert. Von einem fairen Börsenhandel könne man eigentlich gar nicht mehr sprechen, hat Michael Grote von der Frankfurt School of Finance & Management festgestellt.

Was angesichts dieser Entwicklung allerdings überraschend klingt, sind unvorhergesehene Computerausfälle wie jene dreistündige Unterbrechung an der NASDAQ vom 22. August 2013, die so gut wie keine Auswirkungen auf das Handelsgeschehen hatte. Grote schlägt daher neue Modelle für den Aktienhandel vor, etwa eine tägliche Auktion zu einem festgelegten Termin am Nachmittag, um für alle Handelsteilnehmer gleiche und faire Voraussetzungen zu schaffen.

Börse nur noch Show?

Börsenrelevante Informationen sollten am Vormittag bekannt gegeben werden, dann hätten die Handelsteilnehmer ausreichend Zeit, diese zu verarbeiten. Eine andere Möglichkeit wären automatisierte Verzögerungen von Orders im Millisekundenbereich oder zeitliche beziehungsweise mengenmäßige Beschränkungen.

Die Konsequenzen sind nicht nur die Herausbildung alternativer Handelsplätze, sogenannte 'Dark Pools', sondern auch eine Verlagerung des Geschehens. In den USA etwa finden nur noch 25 Prozent des Handels an der NYSE statt, 2005 waren es noch über 80 Prozent. Dabei zählt fast ausschließlich der 'zeitliche Vorsprung' durch 'triviale Informationen', nicht mehr die tiefgehende Analyse von Finanzexperten.

In seinem Referat berichtete Grote von HTF-Investitionen in Kabel- und lasergestützte Leitungsverbindungen im dreistelligen Millionenbereich, um Informationsvorsprünge im Millisekunden- und Mikrosekunden-Bereich zu erzielen. Mittlerweile beschäftigen sich die Software-Spezialisten der Hochfrequenzhändler bereits mit Vorsprüngen im Nanosekunden-Bereich, gerechnet in Kabellängen zwischen den Börsencomputern und den Handelscomputern - innerhalb der Serverfarmen draußen vor der Stadt.

Orders im Millisekunden-Takt

Die alte physische Börse in der Stadt selbst ist laut Grote nur noch 'Folklore'. Das führe soweit, dass konventionelle Börsenorders von den computergestützten Orders 'überholt' würden und Erstere damit teurer machen als nötig. 'Es ist absurd, mit welcher Frequenz das Ganze passiert. Da geht es oft um zehntausende Orders pro Sekunde.'

Der moderne Aktienhandel in den USA sieht so aus, dass auf 74 Mio. Transaktionen täglich 2,3 Mrd. Orders kommen, das ist 20 Mal soviel wie noch im Jahr 2000. Das Volumen selbst, das dabei bewegt wird, ist aber nicht wirklich größer geworden. Bei dieser Frequenz kommen Crashes natürlich öfters vor, von 18.500 solcher 'extreme events' bei einzelnen Aktien im Zeitraum zwischen 2006 bis 2011 berichtete Grote.

Hinzu kommen dann noch externe Manipulationsversuche wie die Twitter-Meldung über den gehackten AP-Account und über eine Explosion im Weißen Haus. Solche Meldungen können binnen Sekunden Milliardenwerte vernichten. Daher spricht Grote auch von einer extremen Verletzbarkeit der Börsen aufgrund der Abhängigkeit von computergestützter Interpretation von Nachrichten.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Aktien #Börse #Veranlagung #Risiko #Analyse


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Aktienverluste durch Tweets
Ein gefälschter Tweet hat im Jahr 2013 den Finanzmarkt kurzzeitig ausgehebelt - wie es dazu kommen konnte...

Aktien über das Smartphone handeln
Bux eröffnet den Handel mit Aktien für die Nutzer. Dank der Anwendung können die Nutzer den Aktienmarkt s...

Broker fürchten um ihre Jobs
Der Aktienhandel wird angesichts drohender Regulierungen künftig mit weniger Brokern auskommen müssen....

Menschen schon länger Affen voraus
Die Entdeckung eines Knochens in Kenia verschiebt die Datierung des Ursprungs der Fingerfertigkeit des Me...

Start-up-Boom
Obwohl die Bewertungen von Start-ups vielerorts als eine Mischung aus Schall und Rauch sowie Anmaßung ges...

Programme finden Betrüger
Ein Programm, das von Forschern der Brigham Young University entwickelt wurde, kann auf Basis öffentlich ...

Platzt eine Facebook-Blase?
Facebook wollte im Frühjahr mit seinem Börsengang eine neue Ära von sozialen Medien einleiten und damit n...

Trading Software kostenlos
Österreichs führender Discount Broker direktanlage.at hat eine neue Handelsapplikation für ihre Trading-K...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Veranlagung | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Internet-Festplatten



Direkte Demokratie



Mercedes GLC



Vorbilder



Zombieland



Biografie Angeeckt



Honda NSX


Bankomatgebühren

Aktuell aus den Magazinen:
 Visitenkarte gegen Stalker Privatsphäre bei neuen Kontakten wahren!
 3 wird teurer 18 Verträge um bis zu drei Euro teurer
 Presseförderung fließt wieder Qualität, Anfütterung oder Marktverzerrung?
 Zombies und Politik Burgenland versus Zombieland?
 Registrierkassen neu Anpassungen und Aprilscherz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2016    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net