Journal.at   19.4.2021 16:56    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide » Sparen & Co  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Krypto-Lotto
ING künftig ohne Privatkunden
Geld und KI
Wie funktioniert Shortselling?Video im Artikel!
Sparen oder verschwenden?
Santander verkleinert
ING Diba: Negativzinsen
Grusel zum Weltspartag
Format der Scan&Pay-QR-CodesWegweiser...
mehr...








GTI Clubsport 2021


Aktuelle Highlights

Marketing im Netz


 
Journal.at Sparen und Anlegen
Sparen  25.01.2013 (Archiv)

Österreich ist Sparmeister

Mehr als jeder vierte Österreicher spart regelmäßig, was europäische Spitze ist. Sparziel Nummer eins ist dabei der Notgroschen: 60% der Österreicher sparen, um sich gegen Notfälle abzusichern.

Sparen ist den Österreichern sehr wichtig. Mehr als jeder Vierte tut es regelmäßig, das ist so viel wie in keinem anderen europäischen Land. Dabei ist für 60% der Notgroschen das wichtigste Sparziel. Roel Huisman, CEO der ING-DiBa Direktbank Austria: 'Österreichern ist die Vorsorge gegen finanzielle Einbrüche ein ganz besonderes Anliegen. Mit dem Wunsch nach Absicherung des Lebensstandards bei unvorhergesehenen Ereignissen zählen sie zu den Spitzenreitern in Europa.' Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens TNS im Auftrag der ING-DiBa. Darin wurden rund 14.000 Menschen über 18 Jahren in Österreich und 13 weiteren europäischen Ländern zum Thema „Sparen“ befragt.

Immerhin 28% der Österreicher sparen regelmäßig. Damit ist die Alpenrepublik Spitzenreiter in Europa. Auf Platz 2 liegen die Franzosen mit 25 %, gefolgt von den Tschechen (24%) und Deutschen (22%). Jeder zweite Österreicher spart zumindest dann, wenn es sich finanziell gerade ausgeht. Nur rund ein Fünftel (21%) gibt an, gar nicht zu sparen. Das ist der drittniedrigste Wert hinter Polen (16%) und Frankreich (19%). Schlusslicht sind die Italiener: Hier spart mehr als jeder Zweite nicht (55%).

Notgroschen

Europaweit ist es Österreichern – neben Luxemburgern und Deutschen – am wichtigsten, ihren Lebensstandard bei unvorhergesehenen Ereignissen abzusichern (je 60 %). Die Beharrlichkeit in der Vorsorge für finanziell schlechte Zeiten macht sich bezahlt. Für 63% der Österreicher ist es kein Problem, drei Monate vom Ersparten zu leben, wenn das Einkommen massiv zurückgeht. Besser sind nur die Slowaken abgesichert (66%).

Fast jeder zweite Österreicher (48%) kann bei Bedarf binnen einer Woche mehr als 1.500 Euro flüssig machen. Zum Vergleich: 2011 war das nur 43% möglich. Damit liegt Österreich am zweiten Platz hinter Luxemburg (66%). Trist schaut es dagegen im Europaschnitt aus: Nur knapp jedem dritten Europäer gelingt es, rasch 1.500 Euro aufzutreiben (32%). Schlusslicht sind Rumänen und Slowaken: In diesen Ländern haben im Notfall 7% so viel Geld verfügbar. Dazu Roel Huisman: „Auch wenn 1.500 Euro viel klingt – der ideale Notgroschen sollte 2 bis 3 Netto-Gehälter betragen, die jederzeit verfügbar sind. So lassen sich unvorhergesehene finanzielle Engpässe gut abfedern. Der richtig berechnete Notgroschen ist so wichtig wie die richtige Versicherung.“

Die Wirtschaftslage hat sich 2012 für 36% der Österreicher vor allem auf Grund der steigenden Preise verschlechtert. Dennoch ist die Zufriedenheit mit dem Ersparten im Vergleich zum Vorjahr mit 42% unverändert hoch (Platz 4 hinter Niederlanden, Deutschland und Luxemburg). Roel Huisman hat einen ganz persönlichen Spartipp: „Ich bin ein großer Fan vom Dauer-Sparen: Regelmäßige kleine Beträge wachsen mit der Zeit zu einer schönen Summe an.“

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #ING DiBa #Sparen #Notgroschen #Europa



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Direktbank wächst
Die ING-DiBa Direktbank Austria schließt das abgelaufene Geschäftsjahr 2012 mit einem Plus ab. Mehr als 5...

Financial Times geht ins Internet
Die deutsche Financial Times wurde soeben eingestellt, die Website beinhaltet nur noch alte Inhalte. Die ...

Braucht man eine Rechtschutz-Versicherung?
Haftpflicht-Versicherung ist obligatorisch, alle darüber hinaus gehenden Versicherungen jedoch sind eine ...

KMU können bei Strom sparen
Der Wechsel des Stromanbieters bietet für kleine- und mittelständische Unternehmen ein enormes Einsparung...

Börse für alle hat ausgedient
Aktienhandel, Derivate, Rohstoffbörsen und mehr... - geschaffen wurden die Handelsplätze, um einen breite...

Online bessere Spar-Zinsen erhalten
Die Onlinebanken übertrumpfen sich mit guten Zinsen selbst für täglich fälliges Geld - d.h. für jederzeit...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Sparen | Archiv

 
 

 


Genesis SUV


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner

Aktuell aus den Magazinen:
 Wie funktionieren NFT? Kunst stellt die Frage nach Zertifikaten
 3,6 Mio. Euro für 6 Richtige Lotto 6 aus 45 liefert wieder Jackpot-Reihe
 2,5 Mio. Euro im Jackpot Doppeljackpot noch vor dem Lockdown
 Neue Strafen auf Österreichs Straßen Straßenverkehrsordnung 2021 wird strenger
 Nächster Doppeljackpot! Der März beginnt mit Lotto-Millionen.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple