Journal.at   1.12.2023 01:34    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide » Sparen & Co  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Mathematik zur Börsenprognose
Spar-Zinsen in der Inflation hoch
Enttäuschende Zinsen
Mehr Fälschung im Euro
Frauen investieren anders
Nullzinsen bei der Bank
mehr...








Peugeot 208 erneuert


Aktuelle Highlights

Neuer Rifter


 
Journal.at Sparen und Anlegen
Aktuell  14.12.2016 (Archiv)

Mobiles Geld zur Entwicklung

Der wachsende Zugang zu mobilen Zahlungsmethoden ist für die Bevölkerung in Kenia ein Weg, der Armut zu entfliehen.

Dieses Fazit ziehen die US-Ökonomen Tavneet Suri und William Jack in ihrer Studie über finanzielle und soziale Auswirkungen des mobilen Geldtransfers in dem ostafrikanischen Land. Aktuelle Ergebnisse sind kürzlich im Wissenschaftsmagazin 'Science' erschienen.

Die Untersuchung startete 2008 und ergab, dass die mobilen Services dazu beitrugen, dass Kenianer mehr Geld angespart haben und finanzielle Engpässe somit leichter abfedern können. Die Autoren der Studie sprechen von einem bemerkenswerten Langzeiteffekt der mobilen Zahlungssysteme zur Reduzierung der Armut, speziell bei Haushalten, in denen Frauen die Geldgeschäfte obliegen.

Seit 2008 hätten auch dank dieser Zahlungsart 194.000 kenianische Haushalte die extreme Armut überwunden, welche sich an einem Tagessatz von unter 1,25 Dollar bemisst. Das sind immerhin zwei Prozent aller Haushalte. Ein weiteres Plus des stark verbreiteten Handy-Zahlungsverkehr: Vor allem Frauen schaffen sich damit neue Arbeitsplätze jenseits der Landwirtschaft und sind verstärkt im Handel tätig. Die Studie schätzt ihre Zahl auf 185.000.

Mithilfe des kenianischen Systems M-Pesa, das die Abwicklung von Geldtransfers und bargeldloses Zahlen via Smartphone ohne Bankkonto ermöglicht, versenden inzwischen über 20 Mio. kenianische Nutzer Telefonguthaben wie eine SMS. Auf dem Mobilfunkkonto angesparte Beträge lassen sich landesweit an Kiosken auszahlen. Oft geht es um kleine Summen unter einem Dollar. Nutzer nutzen ihre Handys, um Dinge des täglichen Lebens zu bezahlen und können die Zahlungsart vielfältig im Handel und für Dienstleistungen anwenden.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Afrika #Entwicklung #Geld #Mobile #Zahlung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Volkshilfe Gala 2017
Eine Nacht gegen die Armut im Wiener Rathaus wurde von der Volkshilfe zelebriert. Gemeinsam wurde versuch...

Mehrheit mag Paypal
Einkäufe im Internet werden häufiger per Online-Bezahldienst wie PayPal beglichen als per Lastschrift ode...

Gemeinsam finanzieren
Ein neues Bezahlsystem, das sich vor allem für das Einsammeln von Geldbeträgen unter Freunden eignet, hat...

Bezahlung über die Handy-Rechnung
Wir kennen solche Funktionen vom Handy-Parken und Diensten, die die Telefonfirmen selbst abrechnen können...

Bezahlen mit dem Gesicht
Gesichtserkennung ist mittlerweile auch ein Thema bei Login-Vorgängen und Sperrmechanismen am Smarthone. ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress


Verlosung: Wochenendrebellen


Vignette 2024


eKombi von Peugeot


GT Supra GT4

Aktuell aus den Magazinen:
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2023    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple