Journal.at   19.5.2022 08:15    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide » Sparen & Co  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Videoplattformen mit Blockchain
Amerikaner zahlen per App
Vermögensverwalter nutzen Kryptowährungen
Private Equity statt Investment
Studie: Zahlung im eCommerceWegweiser...
USA setzt weiter auf Schecks...
Inflation bleibt hoch
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

EQS SUV


 
Journal.at Sparen und Anlegen
Produkte  08.02.2017 (Archiv)

Krankheiten und gesunde Aktien

Nachrichten über gefährliche Infektionskrankheiten sind zwar für die breite Öffentlichkeit beunruhigend, für Wall-Street-Trader aber gute Neuigkeiten.

Denn mit der richtigen Strategie können sie dann vor allem im Pharma-Sektor richtig absahnen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie der University of Portsmouth in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Dem tut auch keinen Abbruch, wenn die Stimmung bei Wertpapierhändlern der Großbanken in solchen Situationen eher schlecht ist.

Für die Wirtschaft allgemein sind Neuigkeiten über Krankheitsausbrüche, die womöglich sogar WHO-Warnungen nach sich ziehen, eher schlecht. Doch clevere Trader können daraus richtig Profit schlagen, so das Forscherteam: Denn obwohl krankheitsbedingte Ängste für ein eher negatives Investment-Klima bei den Großbanken sorgen können, überwiegen für Pharma-Papiere der im 'Journal of Financial Markets' veröffentlichten Studie zufolge positive Effekte an der Wall Street.

Nachrichten über gefährliche Krankheiten führen somit zum signifikanten Kursanstieg bei den Aktien von Pharmafirmen. Interessanterweise ist dieser Anstieg für kleine Pharma-Unternehmen sogar größer, obwohl eher die Riesen an der Entwicklung neuer Impfstoffe beteiligt sein dürften. Dieser branchenspezifische Effekt ist quantitativ stärker als jener des durch Angst getriebenen, schlechten Großbank-Investmentklimas. Die Auswirkungen einer WHO-Warnung vor einer Infektionskrankheit halten mehrere Tage an.

'Wir haben aufgrund unserer Ergebnisse eine Reihe von Handelsstrategien simuliert und festgestellt, dass diese eindeutige und ordentliche Profite bescheren können', sagt Renatas Kizys, Ökonom an der University of Portsmouth. Beispielsweise sei es nach Veröffentlichung von Nachrichten über eine Krankheit profitabel, Short Futures auf den VIX-Volatilitätsindex zu verkaufen und in Pharma-Aktien zu investieren. 'Diese Strategie bringt im Schnitt 0,4 bis zwei Prozent Profit, abhängig von der Zusammensetzung des Pharma-Portfolios und des Anlagehorizonts.'

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Aktien #Börse #Gesundheit #Krankheiten



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Fossile Banken
Die zehn größten internationalen Banken reden zwar mittlerweile mehr über den Klimawandel. Doch ihre Nach...

Millennials sind schlechte Investoren
Die Generation der Millennials neigt auf dem Aktienmarkt zu unklugen Investments. Trend-Marken zählen dab...

Alphabet: Google von A bis Z
Google ordnet sein Unternehmen komplett neu und schafft sich ein Dach, das Alphabet genannt wird. Darunte...

Menschen-Safari?
Tourismus ist nicht überall 'Kulturverbindung' und 'Sprungbrett für Weltfrieden', wie dies die UNO anläss...

Erfolgreiche Unternehmen betrügen mehr
Je prominenter und finanzbezogen erfolgreicher ein Unternehmen gestellt ist, umso höher ist die Wahrschei...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Produkte | Archiv

 
 

 


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021

Aktuell aus den Magazinen:
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung
 Porto 2022 Briefe werden in Österreich teurer

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple