Journal.at   4.12.2020 06:22    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide » Sparen & Co  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

ING Diba: Negativzinsen
Grusel zum Weltspartag
Neue Mieter in Wiener Banken-ZentralenWegweiser...
Bitcoin-Investment und Cybereuro
HSBC in Problemen mit Corona
Format der Scan&Pay-QR-CodesWegweiser...
mehr...








USB Mikrofon Set im Test


Aktuelle Highlights

Matthias Strolz im Interview


 
Journal.at Sparen und Anlegen
Aktuell  11.07.2018 (Archiv)

Kryptozukunft

Ob Kryptowährungen in Zukunft zum Alltag gehören oder der Hype bald zu Ende ist, hat eine neue Studie herauszufinden versucht. Die Trends sind hier eindeutig uneindeutig.

Kryptowährungen wie Bitcoin könnten innerhalb des nächsten Jahrzehnts zum Mainstream-Zahlungsmittel werden, so Forscher des Imperial College London (ICL) und der Investment-Plattform eToro. Diese Prognose kommt angesichts jüngster Wertverluste etwas überraschend - und widerspricht der Ansicht einiger renommierter Ökonomen, die einen Tod durch Regulierung erwarten. 'Bitcoin könnte in zehn Jahren leicht nur 100 Dollar wert sein', meint etwa der ehemalige Weltbank-Chefökonom Kenneth Rogoff.

'In unserer Arbeit zeigen wir, dass Kryptowährungen bereits signifikante Fortschritte gemacht haben, um die Kriterien zu erfüllen, ein breit akzeptiertes Zahlungsmittel zu werden', sagt William Knottenbelt, Professor für Angewandte Quantitative Analyse am ICL. Voraussetzung dafür ist den Forschern zufolge, dass sie Fortschritte in den drei Kernfunktionen des Geldes machen: als Tausch- und Zahlungsmittel, als Recheneinheit und als Wertaufbewahrungsmittel. Für letzteres würden Bitcoin und Co demnach schon jetzt genutzt.

Allerdings räumen die Forscher selbst ein, dass die bislang hohe Volatilität der Nutzung als Wertaufbewahrungsmittel noch im Wege steht. Das sehen sie als eine von insgesamt sechs Herausforderungen, die Kryptowährungen bewältigen müssen. Weiter noch zu lösen sind unter anderem die Skalierbarkeit und die Frage regulatorischer Rahmenbedingungen. Helfen könnte indes die Tatsache, dass grenzüberschreitende Zahlungen bislang oft teuer sind. 'Cryptos sind von vornherein grenzüberschreitend und ermöglichen einen leichteren Vermögenstransfer', meint Iqbal Grandham, UK Managing Direktor bei eToro.

Renommierte Ökonomen scheinen da weit weniger optimistisch. 'Bitcoin wird nicht einmal auf Bitcoin-Konferenzen akzeptiert', meint aktuell der Nationalökonom Nouriel Roubini, bekannt für seine Vorhersage der Finanzkrise 2008, gegenüber den 'Financial News'. Zudem bezweifelt er, dass Kryptowährungen auch nur eine Kernfunktion des Geldes erfüllen können. 'Wie kann etwas, dass an einem Tag um 20 Prozent fällt und am nächsten um 20 Prozent steigt, ein stabiles Wertaufbewahrungsmittel sein?'

'Man kann kein Zahlungsmittel haben, das auf Geheimhaltung basiert, wenn man ein transparentes Banksystem schaffen will', meint wiederum der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz. Er schätzt, dass Regierungen und Behörden Kryptrowährungen irgendwann effektiv totregulieren werden. 'Machthaber werden sich bemühen, anonyme Transaktionen zu regulieren. Dessen können Sie sich sicher sein', stimmt der nunmehrige Harvard-Professor Rogoff zu. Genau das könnte den Kurs in zehn Jahren auf 100 Dollar fallen lassen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Währungen #Kryptowährung #Bitcoin #Trends #Zukunft



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Österreicher meiden Kryptowährungen
Bitcoin und Co. haben es bei den Österreichern generell noch immer nicht auf die Shortlist als Zahlungsmi...

Kryptowährungen scheitern oft
Etwa 87 Prozent aller Kryptowährungen sind bereits untergegangen. Viele Betreiber geben aufgrund mangelnd...

Biz gegen Bitcoin
Bitcoin-Miner verbrauchen etwa so viel Strom wie die ganze Schweiz, während die Instabilität von Kryptowä...

Bitcoin-Hoch war Spekulationsblase
Die Preisblase bei Bitcoin, deren Kurs im Dezember zeitweilig über 20.000 Dollar lag, stand offenbar in Z...

Bitcoin-Demokratie als Gefahr
Die Kryptowährung Bitcoin ist äußerst angreifbar, warnen Forscher der Universität Twente in ihrer aktuell...

Bitcoin bei der Post
Ab 10. Juli 2017 kann man österreichweit in allen 1.800 Post-Filialen einfach und vor allem günstig Bitco...

Bitcoin: Anonyme Währung für Pädiphile?
Die digitale Währung Bitcoin wird immer öfter für den Kauf von kinderpornografischem Bildmaterial verwend...

Bitcoins vom Uni-Rechner
Die National Science Foundation (NSF) hat einen schwerwiegenden Fall von illegalem Bitcoin-Mining an zwei...

Skype-Virus sammelt Bitcoins
Die Kaspersky Labs haben einen neuen Schädling beobachtet, der infizierte PCs nutzt, um damit die virtuel...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino


Toyota Prius Solar

Aktuell aus den Magazinen:
 Vignette 2021 gültig Neue Autobahn-Pickerl jetzt kleben?
 Förderung Elektroautos 2021 Österreich subventioniert Stromer weiter
 Gratis MS Teams Videokonferenzen kostenlos
 Gastroregistrierung illegal? Kritische Datenschutz-Beurteilung in Wien
 Youtube beutet Werbung aus Geld auch von Nicht-Partnern

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple